Mittelmeer Ost

Griechenland - Leros Marina Evros hat ausgebaut

(6.6.2007) The absolute Marina in the east Aegean Sea — als der führende Sportboothafen im Ostteil der Ägäis bezeichnet sich nach dem Ausbau die Leros Marina, Evros S.A., auf der gleichnamigen Insel Leros. Seit 1989 befindet sich Leros Marina im Hafen von Lakki auf 45.000 qm großem Privatgelände (37° 08’ N 026° 52’ E) und bietet 150 neue Liegeplätze mit Muringleinen und 800 Plätze an Land bei gutem Schutz gegen starke Winde aus allen Richtungen. Leros Marina Evros ist Repräsentant der Kreuzer-Abteilung.....

Weiterlesen für Mitglieder...

Griechenland - Mehr „Marinas“ in der Ägäis

(16.4.07) Mit Sportboothäfen modernen Zuschnitts sind die griechischen Gewässer bekanntlich nicht gesegnet. Die wenigen finden Bootsfahrer verteilt im Ionischen Meer, rund Athen, in den Dodekanes-Inseln vor der türkischen Küste und im Osten Kretas. Neben diesen Marinas im Vollbetrieb entstehen in Griechenland immer wieder Marina-Rohbauten, die meist für einige Jahre ohne Betreiber bleiben. Was viele Wassersportler durchaus schätzen, weil man dort geschützt, aber für wenig Liegegeld oder ganz umsonst mit der Yacht bleiben kann. Bei seinen Recherchen zu den Neuauflagen seiner Mittelmeer-Handbücher stößt der Österreicher Axel Kramer immer wieder auf solche Beispiele.....

Weiterlesen für Mitglieder...

Türkei - Besser ein Handy kaufen

(18.5.2007) Mobil-Telefone aus dem Ausland waren in der Türkei zuletzt immer wieder gesperrt worden, wenn man sie bei der Einreise nicht beim Zoll hatte registrieren lassen. Auch der Erwerb einer SIM-Karte eines türkischen Mobilfunkbetreibers hilft nur bedingt weiter, da der Registriervorgang für eine solche Karte bis zu zwei Monaten dauern kann.
Möglicherweise ist es für alle, die sich längere Zeit in der Türkei aufhalten noch am einfachsten, wenn sie sich zur türkischen SIM-Karte gleich ein türkisches Handy dazu kaufen. Damit hat man alle drohenden Probleme umschifft.....

Weiterlesen für Mitglieder...

Griechenland - In Kos besser einklarieren

(26.2.2007) Wer glaubte, in Kos einfach in die Marina einlaufen zu können, dort die Marinagebühr zu bezahlen und am nächsten oder übernächsten Tag wieder in die Türkei zu verschwinden, läuft seit letztem Jahr Gefahr erwischt zu werden. Gab es früher keine Verbindung zwischen Marina und Hafenpolizei, so wird jetzt in der Marina ein Kontrollbuch geführt. Dort wird jede Yacht eingetragen und das Buch täglich der Hafenpolizei übergeben, schreibt der Türkei-Experte und Yacht-Korrespondent Udo Hinnerkopf Mitte Februar auf seiner Webseite www.insidersegeln.de.....

Weiterlesen für Mitglieder...